Stadtfest Niemegk: gefeiert wie selten zuvor

Niemegk. Das Niemegker Stadtfest 2018 hat am Wochenende einen rekordverdächtig Erfolg eingefahren. Bürgermeister Hans-Joachim Linthe und NCC-Präsident Hans-Dieter Scherz – der den Niemegker Carnevals-Club als Veranstalter vertritt,  haben bestätigt: Die Niemegker und ihre zahlreichen Gäste haben gefeiert, wie schon lange nicht mehr! Niemegk war aus dem Häuschen! Der stimmungsvolle Festumzug durch die Stadt, das traditionelle Zeremoniell am Fuße des historischen Wasserturmes mit anschließendem, großen Kinderfest unter den Linden war einfach herrlich anzusehen und zweifellos der Höhepunkt der dreitägigen Feierlichkeiten. Es hat vor Kindern und Eltern nur so gewimmelt. Es ging bei bestem Wetter bunt und fröhlich zu. Es wurde getanzt, gelacht, geküsst,  gerutscht,  gehämmert, getrunken, geschlemmt und wer weiß was noch…. Schirme brauchte es nur beim Amtsausscheid der freiwilligen Feuerwehren am Sonnabend im Waldstadion. Die Kameradinnen und Kameraden sind bekanntlich mit außergewöhnlichen Situationen vertraut. Da war Wasser von oben und von unten keine Herausforderung mehr. Bei der Stimmung und bei der Wettkampflust gab es keine Abstriche (Bericht vom Amtsausscheid folgt).

Der Sonntagmorgen hat schon sehr stimmungsvoll angefangen. Pünktlich um 10 Uhr läuteten Kirchenglocken – dank Smartphon von Pfarrer Daniel Geißler eingespielt. Der Geistliche hat den gußeisernen Glocken wegen Bauarbeiten Ruhe verordnet. Über 100 Besucher hatten sich tatsächlich im Festzelt auf dem Schützenplatz versammelt, u. a. die Niemegker, die wegen der Braunkohle ihre Heimat bei Bitterfeld verloren haben.

Pfarrer Geißler wurde während des Gottesdienstes von den “Niemegker Thomanern” – Thomas Griesbach und Thomas Hemmerling – auf der Orgelempore (Bühne) hervorragend unterstützt. Gerade noch war Daniel Geißler in seiner Predigt der Frage nachgegangen, was Wahrheit ist, da sang sich Thomas Griesbach mit seinem Solo “Über den Wolken” (von Reinhard Mai) in die Herzen der Gottesdienstbesucher – darunter auch seine Eltern aus Werder/Havel. Im übertragenen Sinne schwebt Niemegks Pfarrer längst über den Wolken, seit dem er verkünden kann, dass nach dem Aufruf zur Übernahme von Pfeifenpatenschaften für die Niemegker Bear-Orgel jetzt nur noch drei Pfeifen zu vergeben sind. “Die Niemegker und ihre Freunde haben über 60.000 Euro gespendet”, verkündete Daniel Geißler die frohe Botschaft. So kann die Orgel derzeit umfassend saniert und am 13. Juni zum Tag der offenen Orgelbaustelle besichtigt werden. Der Pfarrer und die beiden Rathauschefs – vereint in den Niemegker Thomanern – beendeten den Stadtfest-Gottesdienst mit einem (Spontan-)Blues, der manchem durch Mark und Bein ging. Wenig später sah man Pfarrer Geißler im Festumzug eine alte Orgelpfeife durch die Stadt tragen, um symbolisch den Erfolg der Spendenaktion zu verkünden.

Den Festumzug führten Bürgermeister Hans-Joachim Linthe, Amtsdirektor Thomas Hemmerling und Vizeamtsdirektor Thomas Griebach an, unmittelbar gefolgt von der Delegation aus dem “versunkenen” Niemegk, dem Schützenkönigspaar Judit Hackl und Valerij Sinner – aus Deutsch Bork in der Schützengilde Niemegk organisiert – in der Kutsche. Die Damen und Herren der Schützengilde zu Niemegk sowie befreundete Schützen aus Treuenbrietzen, Brück, vom “Linther Hof” in Linthe, aus Medewitz und Görzke marschierten auf. Gut “beschirmt” war der hiesige Theaterverein am Kulturhaus. Der FSV trug traditionell grün-weiß.  Nach dem Fanfarenzug aus Bad Belzig waren unter anderem die Johanniter-Kita “Spatzennest”, das Awo-Familienzentrum mit dem Wollcafè dabei. Uniformiert ging es weiter mit der Freiwilligen Feuerwehr Niemegk und den Narren des NCC mit Präsident Hans-Dieter Scherz mit Begleithund Luna.  Dem schönsten Niemegker Traktorkremser von Hans-Jürgen Esser folgten schließlich die Niemegker US-Police-Cars – gesteuert von Sheriff Renè Hoffmeister und Sheriff Reyk Schulz.

Auf dem Festplatz gab es Ansprachen und Dankesworte, u. a. an die Organisatoren und an die Freiwillige Feuerwehr Niemegk, die in den vergangenen Wochen bei Großbränden und großen Schadensfällen auf den Straßen bis an die Leistungsgrenze gefordert war. Auf dem Festplatz geehrt wurde das Schützenkönigspaar und der Bürgerkönig Swen Hoyer (gesonderter Bericht folgt). Danach gab es ein Volksfest der besonderen Art. Überall gab es für die Kinder Spiele kleine Überraschungen. Im Festzelt erfreuten sich die ältere Generation an Kaffee und Kuchen von der Johanniter-Kita. Auf der Bühne spielte die Herren der Fläming-Combo, davor tanzten die jungen Mädels des NCC.  Unweit war der Brandenburger Modellflugverein e. V. mit PS-starken Flugzeugen bereit. Vereinsmitglied Lars Siebert erklärte gern die “ganze Welt des Modellflugs” und warb für das 20. Flugfest des Vereins in Damelang am 9. Juni – unbedingt hingehen! Die Puppentheaterbühne Zixdorf mit Erzählerin Regina Hart hatte dankbare Zuhörer. Wenige Schritte weiter konnten die Steppkes in die Lego-Welt eintauchen, bei Thomas Maager wurde der Umgang der Armbrust geübt und bei Sparkassen-Chefin Sabine Wolter gab es Schokoküsse per Schleuder. Bei Peter Bailer jun. konnte das Nageln erlernt werden. Und unter den Trödlern versuchte sich erstmals Sophia Petzold aus Bad Belzig, gleich daneben konnte man Gabriele Hilgendorf bei Stuhlflechtarbeiten beobachten. Insgesamt gab es sehr viel Spaß für Groß und Klein.

Hungern musste an den drei Tagen, an denen es Niemegk krachen lassen hat keiner. Die Damen um B.O.S.S.-Küchenchefin Kathrin Schröter haben gebrutzelt und gekocht. Annemarie Tänzer hat an der Gulaschkanone die Kelle geschwungen.  Ansonsten gab es Burger, Schweinshaxe, Gyros, Bratwurst, Steak, Gulaschsuppe und anderes mehr. Vielleicht war nicht alles ganz gesund, aber lecker auf alle Fälle. Die NCC-Bierbauchbuben und ihre Helfer haben an den Zapfhähnen alle Hände voll zu tun gehabt. Bier und rote Brause flossen in Strömen,  es musste Nachschub geordert werden……

Hits: 835