Polizei: Vier Verletzte bei A9-Unfall

Die Polizei vermeldet einen Verkehrsunfall, der sich am Dienstag gegen 18 Uhr auf der A9, zwischen der Anschlussstelle Niemegk und der Raststätte Fläming-Ost ereignete:

Niemegk. Auf der A9 in Richtung Berlin kam es zu einem schweren Verkehrsunfall, bei dem vier Personen, teils schwer verletzt wurden. Nach ersten Erkenntnissen war der Fahrer eines Audis (41), zwischen den Anschlussstellen Niemegk und Brück mit hoher Geschwindigkeit auf der linken Fahrspur unterwegs. Vor ihm, ein unwesentlich langsamerer Renault, der ebenfalls auf dem linken Fahrstreifen fuhr. Als dessen Fahrer den zügig nähernden Audi erkannte, wollte er nach rechts auf die mittlere Fahrspur wechseln. Dann bemerkte er aber einen Tanklastzug, der von der rechten auf die mittlere Fahrspur zum Überholen ansetzte, sodass er doch zurück auf den linken Fahrstreifen fuhr. Dabei kam es zum Auffahrunfall, indem der Audi ins Heck des Renault prallte und diesen gegen den mit flüssigem Stickstoff beladenen Tanklastzug schob. Dabei wurden der Audi- und der Renault-Fahrer leicht, zwei Mitfahrer im Renault schwer verletzt. Der Fahrer des Tanklastzuges blieb dagegen unverletzt. Die Verletzten wurden, nach ihrer notfallmedizinischer Erstversorgung jeweils in umliegende Krankenhäuser gebracht. Aus dem Tanklastzug trat keinerlei Gefahrgut aus. Der Sachschaden wurde auf über 35.000 Euro geschätzt. Renault und Audi waren nicht weiter fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. (Presseinformation der Polizei)

Hits: 57