DER bunte Haufen im Fläming

Bad Belzig. Weltoffen, tolerant, diszipliniert, bescheiden: BBJSV – Preußische Tugenden von ihrer besten Seite. Seit dem 15.12.2018 hat der jüngste Schießsportverein der Stadt, der Bad Belziger Jagd- & Sportschützenverein e.V. (BBJSV), einen neuen Vorstand. Auf der Jahreshauptversammlung wurde der Diplom-Verwaltungswirt Andreas Kallähne zum Vorsitzenden gewählt, während der unmittelbar vorangegangene Vorsitzende, Frank Winter, der 61 jährige Versicherungskaufmann, das Amt des Schatzmeisters übernahm. Vor fünf Jahren zog Kallähne der Liebe wegen von Berlin-Tempelhof nach Bad Belzig und heiratete 2014 seine Bad Belzigerin Johanna.

“Als ich gefragt wurde, ob ich im BBJSV mehr Verantwortung übernehmen wolle, habe ich nicht lange gezögert”, so der 57 jährige Kallähne, “Schießsport und die Jagd, sowie alles, was damit verbunden ist, bereiten mir große Freude! Dafür setze ich mich ein. Da bin ich als Aktiver im BBJSV und im Schützenkreis Potsdam-Mittelmark in guter Gesellschaft.”

Die bisherige Schatzmeisterin Silvia Seyfahrt hatte ihr Amt aus privaten Gründen niedergelegt. Der bisherige stellvertretende Vorsitzender Karsten Müller blieb im Amt.

“In unserem Verein – ganz im besten Sinne des Alten Fritz – kann jeder nach seiner Fasson selig werden, Frauen wie Männer”, betont Kallähne, “denn wir halten zu allererst die sympathischsten Preußischen Tugenden, Toleranz und Weltoffenheit, Bescheidenheit und Bildungseifer hoch. Was auch heißt: klare Kante gegen Intoleranz und Dummheit – aus welcher Richtung auch immer. Parteipolitische Zankereien sind nicht unser Ding, da stehen wir drüber.”

Im neuen Vorstand wollen die Mitglieder mit vereinten Kräften dem Schießsport in Potsdam Mittelmark frische Impulse zu geben. Beispielsweise wird gegenwärtig über ein einheitliches äußeres Erscheinungsbild, sei es nun die herkömmliche Schützentracht bzw. Uniform oder ganz was anderes, lebhaft diskutiert. Nicht zur Diskussion stehen im Schießsport die gesetzlichen Regelungen, Sicherheits- und Unfallverhütungsvorschriften. Safety first. Disziplin ist unerlässlich. Auch 2019 soll wieder ein unfallfreies Jahr werden. Im Mittelpunkt der Vereinsarbeit steht das sportliche Schießen mit Gewehr und Pistole. Dafür ist Sportleiter Ralf Staron zuständig.

Schießsport erfordert ein Höchstmaß an Konzentration, Aufmerksamkeit und Disziplin. Die Vereinsmitglieder trainieren für Wettbewerbe mit Luftdruckwaffen sowie Feuerwaffen (Pistolen, Revolver, Gewehre): klein- und großkalibrigen Kurzwaffen, kleinkalibrigen Langwaffen, Vorderladerwaffen, Trapschießen und Flintenparcours auf dem Schießplatz Bad Belzig Mitglied im Verein kann nach einer Probezeit grundsätzlich jeder werden, der Interesse am sportlichen oder jagdsportlichen Schießen hat und sich den Zielen und Grundsätzen des Vereins verbunden fühlt. Um eine eigene Waffe zu erwerben, muss er mindestens ein Jahr Vereinsmitglied sein, eine Sachkundeprüfung abgelegt haben, mindestens zwölfmal im Jahr schießen und an einem anerkannten Wettkampf teilnehmen. Das kann auch die Vereinsmeisterschaft sein. Und natürlich muss er ein unbescholtenes und demokratisches Verhalten an den Tag legen. Diese Zuverlässigkeit wird durch die Waffenbehörde überprüft. „Wer Rambo spielen will, ist bei uns fehl am Platz“, so Andreas Kallähne. „Bei uns werden keine politischen Debatten geführt, und wer dadurch den Frieden des Vereins stört, der fliegt“, betont er nachdrücklich. Während der „Probezeit“ können beide Seiten testen, ob man zueinander passt.

In Bad Belzig hat Schießsport eine jahrzehntelange Tradition auf dem hiesigen Schießplatzgelände.

Der Bad Belziger Jagd- & Sportschützenverein e.V. wurde am 25. November 2016 von elf begeisterten Sportschützen und Jägern gegründet und ist somit der jüngste im Gebiet Bad Belzig. Derzeit hat der Verein rund 40 Mitglieder im Alter von 16 bis 72 Jahren, die vorwiegend aus dem Fläming aber auch aus Berlin und seinem näheren Umland stammen. 20 Prozent der Mitglieder sind Frauen. Der Verein bezeichnet sich als überparteilich und interkonfessionell.

Alle im BBJSV vereint der Gedanke, dem sportlichen und jagdsportlichen Schießen frische Impulse zu geben. Immerhin ist der Schießsport weltweit anerkannt und sogar olympische Disziplin. Das ist auch das große Ziel der Sportschützen: ein Jungmitglied bis zu den Olympischen Spielen zu bekommen. Ein Erfolg ist bereits zu verzeichnen. Die 49 jährige Britta Czasch nahm erfolgreich bei den deutschen Meisterschaften der Sportschützen im Trapschießen teil. Auch in diesem Jahr wird es wieder einige Veranstaltungen geben. Höhepunkt ist der Klaus-Korsch-Pokal am 20. Juli. Dieser wird im Sinne der Tradition des Bad Belziger Sportschießens vom Verein ausgerichtet.

Aufrufe: 495