Stolze Lady in Reetz begrüßt

Reetz. „Ohhh, können wir den essen?“, fragten die Kinder begeistert, als Eva Loth mit dem Feuerwehrkuchen das Gerätehaus betrat. Extra für den besonderen Tag gebacken, fiel dieser am Ende doch dem Kuchenmesser zum Opfer. Die Reetzer Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr hatten eingeladen, um ihr neues Tanklöschfahrzeug ganz offiziell in Dienst zu stellen.

Trotz der nicht so rosigen Haushaltslage hat man lange um das neue Fahrzeug gekämpft. Bereits im vergangenen Jahr hatte man die „stolze Lady“, wie Ortswehrführer Steffen Teuber das TLF bezeichnete, von einem Flughafen aus Bayern nach Reetz geholt. Schon da waren die Kameraden begeistert von dem guten Zustand.

Aber einiges musste dennoch den hiesigen Bedürfnissen angepasst werden. So wurde seitens der Gemeinde Wiesenburg/Mark nochmal ein fünfstelliger Betrag investiert und auch der Feuerwehrverein Reetz steckte noch mal Geld in das Fahrzeug. Da sich die FFW Reetz inzwischen mit Reppinichen und Reetzerhütten zusammengeschlossen hat, sind die Kameraden nun für die Sicherheit von 1090 Einwohnern zuständig. Zusätzlich haben sie 4050 Hektar Wald und 2060 Hektar Ackerflächen in ihrer Obhut.

Steffen Teuber hofft, dass man nun auch die bürokratischen Hürden überwindet und eine landesübergreifende Zusammenarbeit möglich ist, denn Reetz liegt direkt an der Landesgrenze zu Sachsen-Anhalt. Breitet sich ein mögliches Feuer bis dahin aus, könnte es ähnlich aussehen wie im vergangenen Jahr in Treuenbrietzen.

Das neue TLF hat einige taktische Vorteile, so kann es auch von einer Person bedient werden. Es fasst 5000 Liter Wasser und 500 Liter Schaum und kommt mit 440 PS daher. Von der Funktionstüchtigkeit konnten sich die Anwesenden auch gleich überzeugen, der Frontstrahler produzierte einen Wasserstrahl in verschiedenen Ausmaßen. Und dank des Sonnenscheins sogar einen Regenbogen. Steffen Teuber erinnerte auch noch einmal an die Anfänge der freiwilligen Feuerwehr in Reetz. Sein Großvater begann vor fast 100 Jahren, mit Jugendlichen eine Wehr aufzubauen. Zurzeit hat die Freiwillige Feuerwehr Reetz 44 Aktive und 29 Jugendliche, insgesamt sind es 137 Mitglieder. Nach den Begrüßungsworten konnten alle das neue Fahrzeug direkt in Augenschein nehmen und sich die verschiedensten Dinge von den Kameraden erklären lassen. Die Reetzer Line-Dancer hatten sich bereit erklärt, die Versorgung zu übernehmen. Beim gemütlichen Beisammensein mit Grillwurst, Steak und Getränken wurden Erinnerungen und Erfahrungen ausgetauscht.

 

Aufrufe: 144