Landkreis Potsdam-Mittelmark: Corona-Meldung vom 14.5.2020 (503 Fälle, 41 Verstorbene)

Potsdam-Mittelmark. Im Landkreis Potsdam-Mittelmark sind derzeit 503 (+3 zum Vortag 500) Personen als infiziert gemeldet. Die meisten Fälle (161) sind in Werder (Havel) zu verzeichnen, gefolgt vonKleinmachnow, Teltow, Beelitz und Michendorf. Es werden aktuell 52 (Vortag 52) der infizierten Personen stationär (außerhalb von Potsdam-Mittelmark) betreut. Die Zahl der Verstorbenen im Landkreis hat sich zum Vortag um 1 erhöht und liegt bei insgesamt 41.

Der Erkrankung sind 23 Menschen aus Werder (Havel), 6 aus der Stadt Beelitz, der Gemeinde Michendorf 3, jeweils 2 aus Bad Belzig, und aus dem Amt Niemegk, aus dem Amt Brück/Mark, sowie jeweils 1 aus Groß Kreutz (Havel), der Gemeinde Kloster Lehnin und Kleinmachnow erlegen.

Aktuell befinden sich 81 (Vortag 89) Personen in (angeordneter) häuslicher Quarantäne. Die Zahl der Verdachtsfälle (tatsächlicher Gesamtbestand seit Beginn der Aufzeichnung) beträgt 2.673 (Vortag 2.638) Personen, davon wurden 581 negativ getestet, 545 stellten sich als unbegründet heraus, die restlichen befinden sich in der Abklärung.

Grenzwert für PM

Die aktuelle Eindämmungsverordnung des Landes Brandenburg vom 8. Mai 2020 legt einen Grenzwert der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohnern binnen 7 Tagen auf 50 fest. Wenn dieser Wert kumulativ gerechnet überschritten wird, müssten die Schutzmaßnahmen wieder erhöht werden. Für Potsdam-Mittelmark würde das bedeuten, dass bei107 Neuinfektionen innerhalb einer Woche das der Fall sein wird. Der aktuelle Wert liegt momentan bei 14 (Vortag 13).

Unterstützung

Der Landkreis hat die weitere Unterstützung der Bundeswehr beantragt (zunächst bis Ende Juli 2020).

Außerdem nehmen, durch das RKI bereitgestellt, Containment Scouts, zur Unterstützung des Gesundheitsamts an den Standorten Brandenburg a.d.Havel, Teltow und Werder-H., ihre Tätigkeit auf.

Verstöße

Trotz eindeutiger Anweisungen ist festgestellt worden, dass sich vereinzelt Bürgerinnen und Bürger den Quarantäne-Anordnungen widersetzen. In schweren Fällen kann der Landkreis mit einer richterlichen Anordnung Quarantäne- Verweigerer für die Dauer der Quarantäne in der Ausreisesammelstelle des Landes in Schönefeld festsetzen.

Das ist am 5. Mai erstmals erfolgt, da sich eine Person aus der Gemeinschaftsunterkunft in Teltow der Quarantäne durch Entfernen aus der Einrichtung widersetzte. Mit Hilfe der Polizei wurde die Person per Krankentransport in die Ausreisesammelstelle Schönefeld gebracht (Absonderung eines Quarantäneverweigerers). Es war der erste Fall, der im Land Brandenburg mit dieser Konsequenz vollzogen wurde.

Der betroffene Bürger ist wieder aus dieser Quarantäne entlassen.

Aufrufe: 220