Offener Brief der Bürgermeister von Potsdam-Mittelmark zum Thema Notbetreuung

Potsdam-Mittelmark. Die Kreisarbeitsgemeinschaft der Bürgermeister von Potsdam-Mittelmark im Städte- und Gemeindebund Brandenburg hat einen offenen Brief an den Ministerpräsidenten des Landes Brandenburg, Diertmar Woidke, geschrieben:

Sehr geehrter Herr Ministerpräsident,

die Kommunale Arbeitsgemeinschaft der Bürgermeister in Potsdam-Mittelmark erwartet von der Landesregierung, bis spätestens Montagmittag die Kritischen Infrastrukturen für die Notbetreuung festzustellen oder aber den Kommunen selbst zu überlassen, die Elterngruppen zur Notbetreuung zu definieren.

Vonseiten des Gesundheitsministeriums wurde uns der 22. Dezember als Termin zur Veröffentlichung genannt. Nachdem im Frühjahr bereits Erfahrungen mit diesem Thema gesammelt wurden und Vorbereitungen auf die Zweite Welle auch im Sommer möglich waren, können wir nicht nachvollziehen, wieso die Kommunen und Eltern hier erneut derartig lang auf die neuen Regelungen warten müssen.

Das ist eine Respektlosigkeit gegenüber den Mitarbeitern und Erziehungsberechtigten, die bereits im Frühjahr in besonderem Maße eingespannt waren. Mit diesem Datum wird allen Beteiligten die Möglichkeit verwehrt, zwischen Weihnachten und Neujahr eine Pause einzulegen. Der Aufforderung der Kanzlerin, sich in die freiwillige Quarantäne zu begeben, um Weihnachten nur seine engsten Verwandten zu treffen, ist somit unmöglich realisierbar.

Mit freundlichen Grüßen
Reth Kalsow
Vorsitzender der KAG im Landkreis Potsdam-Mittelmark

Aufrufe: 187