Landkreis Potsdam-Mittelmark startet Radverkehrskonzept – Beteiligung erwünscht

Potsdam-Mittelmark. Der Landkreis Potsdam-Mittelmark hat mit der Erarbeitung eines baulastträgerübergreifenden Radverkehrskonzeptes begonnen, welches die Belange des Alltags-, Freizeit- und touristischen Radverkehrs berücksichtigen soll.

Mit der Erstellung des Konzeptes wurde die ISUP GmbH aus Dresden beauftragt.

Abgestimmt mit den Kommunen wird ein Gemeindegrenzen überschreitendes und Baulastträger übergreifendes Radverkehrsnetz entwickelt, definiert Ziele und Leitlinien.

Daraus sollen die Kommunen eigene spezifische Radverkehrs- und integrierte Mobilitätskonzepte erstellen, mit denen sie nahtlos an das kreisliche Konzept „andocken“. Auf dem Weg dorthin möchte der Landkreis die Kommunen begleiten, denn sie sind die entscheidenden Akteure bei der Entwicklung und dem Bau von Radverkehrsanlagen. Nur gemeinsam mit den Kommunen ist daher eine Verkehrswende möglich.

Mit dem Radverkehrskonzept wird die strategische Ausrichtung für die weitere Entwicklung des Radverkehrsnetzes im Landkreis Potsdam-Mittelmark erarbeitet und wiedergegeben. Entsprechend den Zielen auf Bundesebene mit dem Nationalen Radverkehrsplan 3.0 und auf Landesebene mit der Radverkehrsstrategie 2030 wird der Fokus dabei auf die Förderung und Entwicklung des Radverkehrs, auf eine weitere Verbesserung der Verkehrssicherheit (Vision Zero), auf die Netzentwicklung und -vervollständigung sowie auf die Qualitätssteigerung von Radverkehrsanlagen, Service und Öffentlichkeitsarbeit gerichtet. Besonderes Augenmerk liegt dabei auch auf der geforderten Stärkung des Umweltverbundes von derzeit 40 Prozent auf 60 Prozent. Dazu soll das Radverkehrskonzept des Landkreises einen Beitrag leisten.

Am Ende des Erstellungsprozesses soll ein Zielnetz 2035 für den Landkreis definiert sein. Es wird einen Maßnahmenkatalog geben, welcher bauliche Maßnahmen, Markierungslösungen oder auch verkehrsorganisatorische Maßnahmen umfasst. Anhand des Maßnahmenkataloges kann der Landkreis in den Folgejahren gezielt an der Verbesserung der Radverkehrsinfrastruktur arbeiten sowie Fördermittel für die Umsetzung einwerben.

Für den Bearbeitungsprozess wurde ein Arbeitskreis aus Kommunen, dem ADFC, dem VCD und der Radinitiative Potsdam-Mittelmark gebildet. Eine Auftaktveranstaltung dazu fand am 10.11.2022 in Michendorf statt.

Wie können Sie sich beteiligen?

Wir möchten den Beteiligungsprozess so groß wie möglich gestalten, um eine Vielzahl von Ideen und Wünsche aufzunehmen. Daher bitten wir bereits zu Beginn um Ihre Mitwirkung.
In einem ersten Schritt bitten wir Sie, sich an unserer Onlinebefragung zu allgemeinen Themen rund um das Fahrradfahren zu beteiligen. Diese Befragung wird in der Zeit vom 23.01.2023 bis zum 05.03.2023 freigeschaltet sein. Dabei besteht die Möglichkeit auf besondere Erfordernisse und Bedürfnisse bzgl. des Radverkehrs einzugehen. Die Ergebnisse fließen direkt in die Erarbeitung des Radverkehrskonzeptes ein.

HIER geht es zur Onlinebefragung (Link zur Plattform) 

In einem zweiten Schritt werden wir eine Öffentlichkeitsbeteiligung zu den ersten Planungsschritten durchführen. Aufgrund Ihrer Onlinebefragung und der daraus gewonnenen Erkenntnisse sowie der bisherigen Arbeit aus der Bestandserfassung und Potentialanalyse werden wir diese Ergebnisse zusammenfassen und Ihnen kartenbasiert zur Verfügung stellen. Der Landkreis wird hier zu gegebener Zeit eine Freischaltung veranlassen, so dass Sie dann nochmals die Möglichkeit einer Beteiligung haben.

Mehr Informationen im Fachdienst Verkehrsmanagement

(Mitteilung des Landkreises Potsdam-Mittelmark)

Aufrufe: 113