Weitere Abrissarbeiten im Rathaus Niemegk

Niemegk. Unsere Stadtverordneten haben am Dienstagabend im Waldstadion beraten und einige Beschlüsse gefasst. Die wichtigsten Sachthemen werden nachfolgend zusammengefasst:

  • Bürgermeister Hans-Joachim Linthe informierte über einen Arbeitseinsatz von 5 Stadträten bzw Verwaltungsangestellten, die im Rathaus Zwischenwände rausgerissen haben.Jetzt ist in der unteren Rathausetage der ursprüngliche Zustand wieder hergestellt. Dort soll ein Bürgerbüro entstehen. Am kommenden Montag wird der Sozialwirtschaftbetrieb aus Kuhlowitz die Dielen in dem Raum entfernen. Dazu wird Thomas Langer vor Ort sein. Bürgermeister Hans-Joachim Linthe verwies darauf, dass die amtsverwaltung auch eine Lösung für den noch im Bau befindlichen Ratskeller erarbeitet.
  • “Das Stadtfest lief super. Alle sind rundum zufrieden”, sagte der Bürgermeister. Die Resonanz der Bürger war noch besser als sie ohnehin in den vergangenen zwei Jahren war. Die Stadt als Veranstalter sei sehr zufrieden. Hans-Joachim Linthe dankte noch einmal den Sponsoren, die tief und zum Teil sehr tief in die Taschen gefasst haben, um das Stadtfest zu unterstützen. (In dem Zusammenhang wurde auch die Berichterstattung über das Stadtfest auf dieser Internetseite lobend erwähnt.)
  • Bernd Roderich Thiele erinnerte in der Einwohnerfragestunde daran, dass die neu geschaffene Bushaltestelle in Lühnsdorf für Kinder eher ungeeignet istund einer Verbesserung bedarf. Thomas Hemmerling sagte, dass der Landkreis sämtliche Bushaltestellen bis 2021/22 barrierefrei ausbaut. “Es wird gebaut, wenn das Geld dafür da ist”, sagte der Amtsdirektor.
  • Die kommunale Industriestraße (Altdorfer Weg) muss dringend eine neue Bitumendecke  bekommen. “Andernfalls muss die Straße bald komplett erneuert werden”, meinte Thomas Hemmerling.
  • Es wurde einstimmig der Beschluss gefasst, dass die Stadt Niemegk eine kommunale Teilfläche an der Jüterboger Straße (hinter dem Wohnhaus Kracht) als Bauland verkauft. Die Teilfläche ist jetzt als Gartenland verpachtet und wurde gekündigt. Auf der zu verkaufenden Teilfläche soll ein Eigenheim entstehen. Hinter dem neuen Grundstück soll es künftig noch zwei weitere Baugrundstücke geben.
  • Es wurde beschlossen, den Planentwurf zur Erweiterung des Industriegebietes – nach rund zehn Jahren Planungszeit (Anmerkung der Red.) – öffentlich auszulegen. Wie es hieß, soll es Interessenten geben, die in dem neuen Industriegebiet siedeln wollen. Hierbei ist die Wirtschaftsförderung des Landkreises vermittelnd tätig.
  • Die Fraktion “Unabhängige Frauen” brachte einen Antrag ein, dass in der Großstraße in Niemegk zwei Verkehrsspiegel aufgestellt werden sollen – am Kloster und an der Kreuzung Postmeilensäule. Hierzu sollen Anträge beim Verkehrsamt gestellt werden.
  • Das Freibadfest findet am 23. Juni statt. Näheres demnächst auf dieser Seite.
  • Die lang geforderte öffentliche Toilette soll möglichst im kleinen Häuschen auf dem Rathaushof geschaffen werden. Dort sollen dann auch Personaltoiletten für die Rathaus-Bediensteten vorgesehen werden.
  • Die Zukunft des Freibades wurde thematisiert (ausführlicher Bericht folgt).

Hits: 224