Wiesenburg: Das kleine Lädchen

Wiesenburg. Das kleines „Lädchen“ ist Lilith Brienzas ganzer Stolz. Und schon immer ein Traum gewesen, so etwas einmal zu eröffnen. Als sie vor 15 Jahren der Liebe wegen in den Fläming nach Wiesenburg/Mark kam, erfüllte sich dieser Wunsch durch ein eigenes Haus. Dort konnte sie ihren kleinen Kreativladen einrichten.

Lilith Brienza stammt aus dem Schwarzwald und ist in einer Gärtnerfamilie aufgewachsen. Die gelernte Floristin hat selbst 34 in diesem Beruf gearbeitet und so eine ganz besondere Beziehung zur Natur. „Alles, was draußen wächst, wird verwendet“, erzählt sie, „auch, wenn es vertrocknet und verblüht  ist.“ Blüten und Gräser werden dann getrocknet und gepresst und zu Gruß- und Glückwunschkarten verarbeitet. So ist jede Karte ein Unikat.

Aus Kerzenresten fertigt sie neue Kerzen an. Dazu bringen ihr die Leute ihre Kerzenreste. „Da hängt schon manchmal ein Beutel an der Tür“, schmunzelt Lilith Brienza. Eine neue Kerze dauert schon mal fast einen ganzen Tag. Es werden verschiedenfarbige Schichten gegossen, die natürlich erst einmal erkalten müssen. Für den Garten fertigt Lilith Brienza Dekoblüten und Mobile an.

Im Moment hat sie sich auf das Sockenstricken konzentriert. Hauptsächlich sind es Yogasocken und -stulpen, die hat sie auch immer vorrätig. Diese Socken haben die Besonderheit, dass sie an den Zehen und der Ferse offen sind und so bei den Übungen anbehalten werden können. Außerdem gibt es Socken mit Kuschelferse. Diese sind dort besonders weich. Eigentlich hat Lilith Brienza früher nie gern gestrickt. Sie kannte es nur aus der Schule. Aber auf einer Weihnachtsfeier kam sie mit einer Bekannten ins Gespräch. Diese erzählte ihr, sie stricke Socken. Davon war Lilith Brienza so begeistert, dass sie sich das Buch der Bekannten kaufte und loslegte. Anfangs lief es nicht so gut. „Jedes Mal, wenn ich eine Masche verloren hatte oder ein Fehler im Gestrickten war, lief ich zu einer Freundin“, lacht sie heute. „Inzwischen hänge ich an der Nadel“, sagt Lilith Brienza. Sie strickt immer und überall.

An verschiedenen Tagen öffnet Lilith Brienza Lädchen und Garten für Besucher. Sie ist auch bei den offenen Gärten dabei. Dann gibt es auch Kaffee und selbst gebackenen Kuchen. Aber man kann auch außerhalb der Termine kommen. „Einfach klingeln“, so Lilith Brienza. Neben ihrer Handwerkskunst, die sie auch auf Märkten und Veranstaltungen zeigt, gibt es auch kulinarisches. Ihr Sohn ist ein bekannter Koch und so hat sie immer etwas von seinen Kreationen da, wie verschiedene Liköre oder auch Würzmischungen für Brot. Die Liköre sind zurzeit ausverkauft, da braucht sie dringend Nachschub.

Der nächste Öffnungstermin ist der 4. September ab 14 Uhr. Außerdem ist Lilith Brienza auf dem Gesundheitstag der Steintherme Bad Belzig am 21. September von 10 bis 17 Uhr vertreten. Und natürlich öffnet sie Garten und Lädchen wieder am 28. Und 29. September zu den offenen Gärten.

Termine und Infos gibt es auch auf: http://www.sockenstrickliesel.de/

Aufrufe: 236