Bad Belzig: Ministerpräsident Woidke im Landkreis Potsdam-Mittelmark auf Stippvisite

Bad Belzig. Nach internen Gesprächen mit Landrat Wolfgang Blasig in der Kreisverwaltung von Potsdam-Mittelmark stattete der Ministerpräsident Dietmar Woidke dem Klinikum Ernst von Bergmann in Bad Belzig einen Besuch ab. Im Gespräch mit der Kaufmännischen Geschäftsführerin Kathrin Eberhardt, der Ärztlichen Direktorin Dr. med. Cornelia Brenneis, der Pflegedirektorin Jana Humberdros und dem amtierenden Geschäftsführer Hans-Ulrich Schmidt bedankte sich der Ministerpräsident für die geleistete Arbeit insbesondere während des Corona-Lockdowns.

Woidke merkte an, dass sich zukünftig in der Finanzierung der Krankenhauslandschaft grundsätzlich und deutlich etwas ändern müsse.

Anzeigen

Beeindruckt zeigte sich der Ministerpräsident während eines Rundganges im Haus von der Arbeit des Pneumologisches Beatmungszentrums unter der ärztlichen Leitung von Dr. med. Simone Rosseau. Dr. Rosseau.ist eine absolute Spezialistin auf diesem Gebiet und hat die Weaning-Station in den letzten Jahren hier in Bad Belzig aufgebaut.

Die Klinikleitung lobte auch die gute Zusammenarbeit in Fragen Corona mit dem kreislichen Gesundheitsamt. Dieses enge Miteinander habe sich in den letzten Monaten sehr gut bewährt und die Bad Belziger Klinik im Umgang mit Corona-Patienten fit gemacht. Themen der Gespräche mit dem Ministerpräsidenten waren außerdem die Pflegeausbildung und die tarifgerechte Bezahlung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Klinikums.

Im Anschluss stellten sich Ministerpräsident Dietmar Woidke und Landrat Wolfgang Blasig den Fragen der Journalisten in der MAZ Lokalredaktion in Bad Belzig. Angesprochen wurden die Aktionen um das Thema Kreissitz, die Erschließung von weiteren Baugrundstücken in Zusammenhang mit der verbesserten Taktung der
RE 7 ab dem Jahr 2022 sowie die Chancen der ländlichen Region durch Smart City. Die Möglichkeiten sind hier lange noch nicht ausgeschöpft und kommen immer wieder ins Stocken durch die fehlende Hardware, so die Einschätzung des MP und des Landrates.

(Pressemitteilung des Landkreies Potsdam-Mittelmark)

Aufrufe: 0