Potsdam-Mittelmark: 5 000. Impfung verabreicht

Potsdam-Mittelmark. Die drei Impfstrecken im Bad Belziger Ernst von Bergmann-Klinikum, im Krankenhaus Kloster Lehnin und Treuenbrietzen haben bisher 5 000 Impfdosen verimpft.

Heute konnte in Bad Belzig die 5 000. Impfung verabreicht werden. Der scheidende Geschäftsführer der Bad Belziger Wohnungsgesellschaft (Bewog) Udo Kunze und Ehefrau, haben heute beide ihre Erstimpfung mit AstraZeneca erhalten. Dazu gab es einen Blumenstrauß von der kaufmännische Leiterin der Klinik Ernst von Bergmann in Bad Belzig, Katrin Eberhardt.

Vielleicht sind die Kunzes fast die letzten Potsdam-Mittelmärker gewesen, die hier eine Erstimpfung erhalten haben, denn in der kommenden Woche soll Potsdam-Mittelmark für seine erst kürzlich eröffneten Impfstrecken keinen Impfstoff mehr erhalten. In Bad Belzig laufen ab dem 3. Mai 2021 vorerst nur noch Zweitimpfungen.

Vizelandrat Christian Stein zeigte sich darüber keineswegs erfreut, denn seit dieser Woche ist bekannt, dass auch alle aktiven Feuerwehrleute und die Lehrer der Oberstufen geimpft werden dürfen. Mit den drei Impfstrecken wäre das alles kein Problem und man könnte das in kürzester Zeit gut organisieren, wie die vergangen Wochen gezeigt haben. Aber der Landkreis wird hier massiv ausgebremst, weil die Impfstoffe nach wie vor knapp sind.

Eine heutige Telefonkonferenz der Landräte mit dem Ministerpräsidenten Dietmar Woidke wird zeigen, ob die Kritik zu dieser Vorgehensweise Früchte trägt und die gute und schnelle Arbeit der drei Impfstrecken doch noch eine Zukunft hat.

Zumal es auch in der Bevölkerung großes Lob für das ländliche Impfangebot in Bad Belzig, Kloster Lehnin und Treuenbietzen gibt. „Man macht sich ja unglaubwürdig, wenn jetzt schon wieder Schluss sein soll“, so Stein.

Stein dankte an dieser Stelle auch im Namen des Landrates dem gesamten Klinikpersonal und allen weiteren Beteiligten für die bisher hervorragend geleistete Arbeit.

(Pressemitteilung des Landkreises Potsdam-Mittelmark)

Aufrufe: 921