“Wir wollen schwimmen lernen! “- Die Badesaison 2021 in Niemegk

Niemegk. Das abrupte Badesaisonende machte die jungen Niemegker Wasserratten recht traurig, denn seit vielen Jahren fand endlich wieder regelmäßig  ein Vereinsschwimmtraining für Kinder und Jugendliche in der „Paul Temming Badeanstalt Niemegk 1929“ statt. Organisiert wurden die wöchentlichen Übungseinheiten durch den Förderverein Badeanstalt Niemegk 1929 e.V..

Die Kinder wurden entsprechend ihrem Können und den angestrebten Schwimmprüfungen in unterschiedliche Gruppen eingeteilt. Als Übungsleiter fungierten unter anderem die beiden sich schon in Rente befindenden Niemegker Martina Kettmann und der einstige Direktor und Sportlehrer der „Robert-Koch-Grundschule Niemegk“ Dieter Grund. Auch die Rettungsschwimmerinnen Ivonne Kracht und Marlene Grund trafen sich immer samstags in der Badeanstalt, um ihr Wissen und Können an die Kinder weiter zu geben.

Während die jüngeren Grundschüler unter den Trainingswilligen fleißig für das „Seepferdchen“, den „Seeräuber“ und auch für die Schwimmstufen Bronze und Silber trainierten, gab es in der ältesten Übungsgruppe intensive Trainingseinheiten zum Kraulschwimmen und zum Erlernen von Wenden am Beckenrand.

Paul Temming Badeanstalt Niemegk 1929
In der hinteren Reihe v.l. Martina Kettmann, Marlene Grund, Ivonne Kracht, Dieter Grund mit ihren Schützlingen

„Ich bin sichtlich stolz auf meine Schüler“, schwärmte Dieter Grund. Er konnte mit Stolz verfolgen, mit welchem Ehrgeiz seine Schützlinge trainierten, sich gegenseitig puschten und ihre Prüfungen zur Schwimmstufe Gold mit Bravour im Freibad Treuenbrietzen, aufgrund der dort gegebenen Beckengröße und Tiefe, ablegten. Die erst elfjährige Finia Dähne setzte noch eins oben drauf, denn sie schaffte sogar das Leistungsschwimmabzeichen „Hai“. Die Anforderungen dafür sind nicht ganz ohne, denn man muss unter anderem 50 Meter Brustschwimmen unter einer Minute, 50 Meter Kraulschwimmen unter einer halben Minute, 50 m Rückenkraulen unter einer Minute sowie 25 Meter Wasserdribbeln.

Sporttherapeutin Beatrice Maager übte stellenweise  gleichzeitig mit vielen Kindern das Schwimmen. Sie hatte auch in diesem Jahr wieder  Kurse und ein Trainingslager angeboten und konnte sich vor Anmeldungen kaum retten. Viele Kinder aus Niemegk und der Umgebung kamen ins Bad, aber auch aus Sachsen-Anhalt, Berlin, Potsdam und sogar aus Bonn. Oftmals verbrachten die Kinder ihre Ferien in Niemegk bei den Großeltern und nutzen die Chance das Schwimmen zu erlernen.

Insgesamt konnten 29 Kinder das Schwimmabzeichen „Seepferdchen“, 9 Kinder den „Seeräuber“ und 22 Kinder das Schwimmabzeichen in Bronze erwerben.

(Text und Fotos: Diana Grund | Artikelfoto: Die fleißigen Schwimmschüler hatten sichtlich Spaß)

Aufrufe: 143