Parkfest in Wiesenburg vom 12. bis 13. August

Wiesenburg. Es ist geschafft, nach einem Aufruf fanden sich genügend freiwillige Helfer für den Auf- und Abbau auf dem Wiesenburger Parkfest. Darüber freuen sich die Organisatoren und gehen in die letzte Vorbereitungsrunde.

Am 12. und 13. August geht es also wieder rund im Schlosspark. Bereits am Freitag gibt es um 19:30 Uhr die erste Veranstaltung in der Kunsthalle.

Das 1. Kommunale Kabarett-, Karnevals- und Klownskombinat (1. KKKK) präsentiert „Die Königin der Macht“ – Ein Singspiel frei nach Motiven aus „Die Zauberflöte“ von W. A. Mozart u. E. Schickaneder.

Tamino, ein Nachwuchspolitiker, strebt nach einem Amt. Auf seinem Weg in den Tempel der Macht trifft er auf einen wolfsaffinen Minister a.D. und allerhand andere merkwürdige Gestalten. Ob er die Prüfungen, die seiner harren, besteht? Das erfahren die Zuschauerinnen und Zuschauer bei einem vergnüglichen und unterhaltsamen Abend.

Der Eintritt erfolgt auf Spendenbasis.

Der Sonntag beginnt mit der offiziellen Eröffnung um 14 Uhr auf der Bühne am Teehäuschen. Diese Gelegenheit wird auch wieder genutzt, um fleißige Ehrenamtler der Gemeinde zu ehren. Danach gibt es mit dem Jugendblasorchester und der Diskothek „Hypodrom“ ein buntes Programm, zu dem alle zum Mitmachen, -tanzen und -singen eingeladen sind. Im Park selbst gibt es Spaß und Spiel wie Ponyreiten, Bootsfahrten, Stand-Up Paddlen (dazu bitte an Badebekleidung denken), Bungee Fun, Bogenschießen, Kinderschminken, Hüpfburg und einen Flohmarkt von Kindern für Kindern. An allen Ecken ist für das leibliche Wohl gesorgt.

Um 16 Uhr erzählt „Die Orgelmaus“ in der Kirche mit einem unterhaltsamen Gesprächskonzert für Kinder und Erwachsene Wissenswertes über die Funktionsweise der Orgel.

Um 17:30 Uhr ist Live-Musik auf der Bühne am Teehäuschen angesagt. Es musiziert das Gesangsduo „Windfall“.

Ab 20:00 Uhr kann dann das Tanzbein geschwungen werden. Special Guest sind das Udo-Lindenberg-Double und Olga Helmold, für die Musik sorgt DJ Andreas Täge.

Ob das Feuerwerk um 22 Uhr den Himmel wieder erstrahlen lässt, hängt von der Waldbrandwarnstufe ab. „Wir wollen ja nicht mit dem Feuerwerk noch einen Brand auslösen“, sagt Wiesenburgs Ortsvorsteher Norbert Hesse. So wird  an dem Tage noch operativ entschieden, ob es den durchgeführt wird oder nicht.

 

 

Aufrufe: 54