Die Zukunft der Energie- und Wärmeversorgung: Die Klimawerkstatt diskutiert Lösungen für Bad Belzig. Innovative Projekte und Fördermittelgeber stellen sich vor.

Bad Belzig. Die Klimawerkstatt lädt zum sechsten Werkstatttreffen ein. Ein zweites Mal geht es um die Themen Energie & Wärme. Diesmal können die Bürger:innen konkrete Maßnahmen für die städtische Klimaschutzagenda diskutieren.

Gleichzeitig stellen sich innovative Projekte wie das Neue Energien Forum Feldheim und Fördermittelgeber vor. Sie alle regen zum Entwickeln neuer Ideen für die Energiekrise an.

Wann: 07. September 2022 von 17.00 Uhr – 19.00 Uhr
Wo: Aula der Geschwister-Scholl-Schule, Weitzgrunder Weg 3, 14806 Bad Belzig
Was: Die Vereine neuland21 und Smart Village laden zusammen mit der Stadt Bad Belzig zum nächsten Klimawerkstatt-Treffen ein.

Klimawerkstatt FlämingIm letzten Treffen diskutierten die Bürger:innen mit Expert:innen die Herausforderungen der Energie- und Wärmeversorgung im Fläming. Im kommenden Treffen geht es um konkrete Lösungsvorschläge. Welche Maßnahmen sollen in der Klima- und Umweltschutzagenda für Bad Belzig stehen? Welche Projekte kann die Zivilgesellschaft selbst direkt anstoßen? Das und mehr entwickeln die Teilnehmenden in verschiedenen Kleingruppen.

Lokale Vorreiter:innen in der Energiewende präsentieren sich. Dazu gehören

  • das energieautarke Dorf Feldheim,
  • die Baitzer Heizer mit ihrem innovativen Wärmesystem,
  • die Biogasanlage Wiesenburg sowie
  • das Ökodorf ZEGG mit ihrem prämierten, nachhaltigen Heizsystem.

Außerdem informiert die Zukunftsschusterei/SmartCity Modellprojekt über lokale Fördermöglichkeiten von Projekten, die Energiesparen und Digitalisierung vereinen. Hier ist Raum zum Kennenlernen, Vernetzen und Ankurbeln neuer Projekte.

Wie immer sind alle Bürgerinnen und Bürger herzlich eingeladen, teilzunehmen und mitzudiskutieren. Es braucht keine Vorerfahrungen. Um eine Online-Anmeldung wird gebeten auf www.klimawerkstatt-flaeming.de oder per Mail an hallo@klimawerkstatt-flaeming.de.

Das Modellprojekt wird durch das Bundesministerium für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen (BMWSB) sowie dem Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) gefördert und ist auf zwei Jahre angelegt. Projektträger ist der Think und Do Tank neuland21 e.V. zusammen mit dem Smart Village e.V. und der Stadt Bad Belzig.

(Klimawerkstatt Fläming | Irene Neumann)

Aufrufe: 5