Tierisches Wochenende in Ragösen – 14. Flämingschau und Jubiläumsausstellung

Ragösen. Die 14. Flämingschau für Rassekaninchen zog kürzlich viele Besucher nach Ragösen. In der Halle der Agrar Planetal Golzow GmbH veranstaltete der Kaninchenzuchtverein D708 Golzow mit großer Unterstützung des Kaninchenzuchtvereins Brück D679 die tierische Ausstellung. Der Golzower Vereinsvorsitzende Horst Ullmann bedankte sich in seiner Ansprache insbesondere bei Bernd Schmidt-Ankum und Helge Klampe, die die Halle zur Verfügung stellten. Nur durch die tatkräftige Unterstützung der zahlreichen Sponsoren und ehrenamtlichen Helfern war die Flämingschau möglich.

Zu bestaunen gab es von den 48 Ausstellern zirka 280 Kaninchen verschiedenster Rassen, von große bis mittelgroße Rassen, von kleinen bis Zwergrassen, von Kurzhaar- bis Langhaarrassen. Die Aussteller verschiedenster Vereine des Flämings stellten ihre Tiere vor. Einig waren sich die Vereine und Prüfer über einen hohen Zuchtstand. Viele Tiere wurden mit „sehr gut“, „hervorragend“ oder „vorzüglich“ bewertet. Die erfolgreichsten Leistungen der Züchter gipfelten in der Vergabe der glänzenden Pokale zum Flämingmeister des Jahres für die jeweiligen Rassen.

„Kaninchenzucht ist nicht nur ein schönes Hobby, sondern trägt auch zum Erhalt der Kaninchenvielfalt bei“, so Ullmann. Er selbst erhielt die hohe Auszeichnung „Meister der Rassekaninchenzucht“ in Anerkennung für seine langjährigen Verdienste vom Landesverband der Rassekaninchenzüchter Berlin – Mark Brandenburg.

Bundestagsabgeordnete Sonja Eichwede, Landrat Marko Köhler und Amtsdirektor Mathias Ryll des Amtes Brück schenkten ebenfalls mit ihrer Anwesenheit der Flämingschau ihre Aufmerksamkeit. „Die unterschiedlichen Vereine, auch die Tierzuchtvereine, sind das, was uns zusammenhält und uns stärkt“, so Eichwede.

Die Besucher konnten bei einer Tombola mitmachen und mit ein wenig Glück hochwertige Preise Dank der vielen Sponsoren gewinnen.

Der Flämingschau für Rassekaninchen schloss sich der Rassegeflügelzuchtverein Bad Belzig an. Beachtliche 100 Jahre besteht der Verein bereits, und das wurde mit einer Jubiläumsschau gewürdigt. Vereinsvorsitzender Daniel Habedank aus Dippmannsdorf freute sich über die gemeinsame Ausstellung mit den Kaninchenzüchtern. Mit einer niveauvollen Präsentation des Rassegeflügels sollte das interessante Hobby gezeigt und neue Rassegeflügelzüchter gewonnen werden.

114 Tauben und Hühner wurden ausgestellt und durch die Prüfer Thomas Müller aus Falkenberg/Mark und Jörg Fischer aus Vockerode bewertet. Kinder wie Pia und Fred Bundschuh räumten auch so manchen Preis mit ihren Zwerghühnerrassen Chabo und Zwerg Wyandotten ab. „Geflügelzucht ist ein tolles Hobby für Jung und Alt“, so Habedank. Er selbst erhielt für seine Strassertaube, rotfahl gehämmert, ein „vorzüglich“ und wurde mit dem Landesverbandsehrenpreis ausgezeichnet.

Klaus Tragmann aus Dippmannsdorf konnte hohe Punkte mit einem Pärchen seiner Orientalischen Mövchen erreichen und wurde gefeiert für das „Beste 1/1“. Den Kreisverbandsehrenpreis nahm Ralf Bullerdick aus Schlalach für hervorragende Zuchtleistung seiner Zwerg-Wyandotten mit nach Hause. Den Vereinswanderpokal erhielt in diesem Jahr Roland Conrad aus Borne.

Landrat Marko Köhler schlenderte entspannt durch die Reihen der Ausstellungskäfige. Er züchtet zwar nicht professionell Geflügel, aber auf seinem Bauernhof leben auch Hühner, Enten und Gänse.

Aufrufe: 80