Spieltischtasten aus Ebenholz und Kuhknochen

Um sich registrieren zu lassen, klicken Sie bitte auf diese kleine Eigenwerbung!

Die von einer Klassenzusammenlegung betroffene 4b besuchte heute die Orgelbaustelle in der St Johanniskirche in Niemegk

Niemegk. Die Klasse 4b der Robert-Koch-Grundschule Niemegk hat heute Morgen schon die St. Johanniskirche besucht. Lehrerin Anke Simon erklärte vor Ort, dass die Schüler im Rahmen des Musik- und Deutsch-Unterrichts mehr über die größte Orgel im Landkreis Potsdam-Mittelmark erfahren sollen. Dass es sich bei der 4b ausgerechnet um die Klasse handelt, die in einem überregionalen Blatt kürzlich für eine Schlagzeile sorgte, weil ihr eine umstrittene Zusammenlegung in Klasse 5 droht, war eher zufällig. Zur Erklärung: Eltern wenden sich gegen eine Klassenzusammenlegung, weil es bei den Kindern gewachsene Beziehungen  gibt und kleinere Klassen den Kindern mit einem erhöhten Förderbedarf – egal ob mit geistigen oder körperlichen Behinderungen oder verhaltensauffällige Kinder – entgegenkommt. Die Darstellung in dem Blatt hatte Vizeschulrat Frank Quella ziemlich verärgert, weil eine Entscheidung noch beraten wird.

Scheibenservice Brandenburg
Anzeige (Mit einem Klicke gelangen Sie zum Scheibenservice)

Zurück in die St. Johanniskirche. Dort sahen die Kinder, dass aus der Orgelempore derzeit eine Tischlerwerkstatt geworden ist. Denn derzeit wird das königliche Instrument umfassend saniert. Tobias Herold von der Karl Schuke Berliner Orgelbauwerkstatt hat hier seinen temporären Arbeitsplatz. Der Orgelbaumeister erklärte den Schülern den Aufbau der Orgel, u.a. mit Pfeifen, Blasebälgen, Pedalen und dem Spieltisch mit seinen schwarz-weißen Tasten. Dieser ist schon fast fertig restauriert. Daher schlug Pfarrer Daniel Geißler vor den Kindern einen Bogen zum Märchen “Schneewittchen”. “Wie waren die Haare von Schneewittchen”, fragte Geißler, “schwarz wie  Ebenholz”. Genau. Die schwarzen Tasten des Spieltisches sind aus Ebenholz. Die weißen Tasten sind kein Elfenbein vom Elefantenzahn, sondern aus gebleichten Kuhknochen hergestellt.  Wer hätte es gewusst?

Tobias Herold erklärte sehr verständlich die vielen Einzelteile der Niemegker Orgel und stellte sich den Fragen der wissbegierigen Schüler. Zum Schluss hat es Pfarrer Geißler den Schülern ermöglicht, auf einigen, ausgedienten Orgelpfeifen zu spielen. Tobias Herold ist längst wieder bei der Arbeit. Bis in zwei Wochen soll das erste und zweite Hauptwerk der Orgel und der Spieltisch fertig saniert sein. In einem zweiten Bauabschnitt sollen blasebalkanlage, Pedalwerk und die Prospektpfeifen erneuert werden. Für die Prospektpfeifen wurden Paten gesucht und gefunden. Es sind nur noch drei Patenschaften “zu haben”.

Der Besuch der Kirche kam zustande, weil Natalie Geißler die Klasse 4b besucht. Sie ist die Tochter unseres bekannten Pfarrers Daniel Geißler. Da lag es freilich nahe, dass die Schüler einen Besuch der Kirche und ihrer Baer-Orgel abstatteten.

Pfarrer Geißler lädt am Mittwoch, dem 13. Juni, in der St-Johanniskirche Niemegk einen „Tag er offenen Baustelle“ ein. Von 15 Uhr bis 17 Uhr geben die Orgelbaumeister Rainer Nass und Tobias Herold Einblicke in ihre Arbeit und das 165 Jahre alte Instrument, lassen Töne erklingen und laden die Besucher ein, die Baer-Orgel von innen zu erkunden.

 

 

Hits: 233