Reetz: Vom Studenten zum Rettungsschwimmer

Um sich registrieren zu lassen, klicken Sie bitte auf diese kleine Eigenwerbung!

Reetz. „Das Wetter spielt in diesem Jahr mehr als mit“, freut sich Peter Weinert, Rettungsschwimmer im Reetzer Freibad. Ein Blick auf die Besucherzahlen beweist es, es sind bei weitem mehr als im vergangenen Jahr. Peter Weinert wirft einen Blick auf seine Notizen. Manche Tage tummelten sich über 50 Besucher im Wasser. Durchschnittlich sind es 20 bis 30 Gäste pro Tag. Immerhin gibt es für zwischendurch dort auch Eis. Florian Jakubowski, der für die Firma „Sanobub“ arbeitet, versorgt das Freibad regelmäßig. „Manchmal muss er zwei Tage hintereinander kommen, weil der Absatz so groß ist“, sagt Peter Weinert. Mitunter hat er nur 10 Euro an Eintritt eingenommen, dafür aber 50 Euro Umsatz an Eis.

Peter Weinert betreut das Freibad nun das zweite Jahr. Angesprochen wurde er vom damaligen Rettungsschwimmer Felix Opitz, der wegen der Ausbildung nur noch sporadisch zur Verfügung steht. So machte sich Peter Weinert erst mal schlau, was man so machen muss, um Rettungsschwimmer zu werden. Alles Weitere erfuhr er über die DLRG, wo er auch Lehrgang und Prüfungen absolvierte. Der Knackpunkt war für ihn das Tauchen, aber auch das bekam er hin. „Das ist eine reine Kopfsache“, erzählt er, „man muss einfach nur denken, ich brauche keine Luft“. Was natürlich nicht so einfach ist. Die abgeschlossene Prüfung gilt für 3 Jahre, dann muss sie wiederholt werden.

Scheibenservice Brandenburg
Anzeige (Mit einem Klicke gelangen Sie zum Scheibenservice)

Der 33 jährige hat eigentlich Geschichte studiert in der Hoffnung, eine Anstellung im historischen Bereich zu finden. Manchmal suchen Stiftungen, Museen oder auch Einrichtungen, die ihre Geschichte aufarbeiten wollen, nach Mitarbeitern für die Recherche oder es werden Hilfskräfte für Professoren an Unis gesucht. „Aber die suchen meist 30 jährige mit 20 Jahren Berufserfahrung“ meint Peter Weinert nicht ohne Ärger und Enttäuschung. Also hat er seine Bewerbungsbemühungen derzeit etwas zurück geschraubt, hat lieber neben seinem Job bei Netto etwas mehr Freizeit und kann sich ehrenamtlich für den Ort engagieren – zum Glück für Reetz. Und sollte er nicht wirklich einen Glücksgriff auf Grund seines Studiums landen, möchte er auch weiter als Rettungsschwimmer arbeiten.

Das Reetzer Freibad ist dienstags und freitags geschlossen, an allen anderen Tagen von 14 bis 19 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet für Kinder 1 Euro, für Erwachsene 1,50 €.

Das Freibad bleibt wegen Urlaub vom 13. bis 19. August geschlossen.

Hits: 240