Ein Gesicht sagt mehr als tausend Worte

Potsdam-Mittelmark. „Wir alle sind Gesichtsleser, wir müssen nur lernen die Hinweise zu erkennen und zu übersetzen.“, mit dieser Aussage startete Joachim Cramer, Coach und Moderator, den Online-Workshop „Face Reading, Grundlagen im Gesichtslesen“. Ende Januar nahmen die Mentoren und Mentorinnen des Projektes „Mentoring für Jugendliche“ sowie Interessierte des Arbeitskreises Schule & Wirtschaft PM an dem 4-stündigen Online-Workshop teil. Organisiert wurde dieser von dem in der TGZ PM GmbH ansässigen Netzwerk Schule & Wirtschaft PM, das aus Mitteln des Landkreises Potsdam-Mittelmark finanziert wird.

Inhalte

„Dein Gesicht spricht Bände” oder „Das sieht man Dir an”, beides Sätze, die wir kennen und sagen, wenn sich unser Gegenüber über eine Situation oder einen Umstand gar nicht mehr äußern muss. Ob privat oder geschäftlich, das Gesichtslesen, auch Face Reading genannt, hilft in allen Beziehungen, Menschen besser zu erkennen und zu verstehen. Denn Gesichter verraten Einiges zu individuellen Stärken, Schwächen, Eigenschaften und Talenten. Wenn man sich und andere besser kennt, dann entdeckt man die Welt mit anderen Augen. Gesichter lesen bedeutet, gezielter auf Gesprächspartner eingehen zu können. Es bedeutet, Menschen und deren Verhalten zu verstehen, manchmal sogar vorauszusagen.

Der Online-Workshop beleuchtete alle wesentlichen Bestandteile des Gesichtes und was sie uns über den Menschen verraten, angefangen von der Gesichtsaufteilung, bis hin zur Stirn, den Falten, den Augen, der Nase, den Ohren, dem Mund und dem Kinn. Die Ohren z.B. zeigen die Persönlichkeit des Menschen und werden als Außenspiegel der Seele bezeichnet. Die Nase sagt viel über die Fähigkeiten eines Menschen aus, sich selbst verwirklichen zu können, sei es im Beruf oder in der Freizeit. Und der Mund verrät etwas über den Drang zur und den Grad der Selbstdarstellung, die Art zu kommunizieren und wie jemand über seine Gefühle spricht.

Mentoring für Jugendliche

Alle Tipps, Methoden und Erkenntnisse, die die Mentoren und Mentorinnen während des Online-Workshops erhielten, können sie bei der Arbeit mit den Jugendlichen anwenden und weitergeben. Die verschiedenen Gesichtslesetechniken helfen auch dabei, sich selbst besser kennenzulernen, um damit eigene Talente entdecken und besser fördern zu können. Dieses Wissen kann den Jugendlichen bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz sehr hilfreich sein. Ein besonderer Dank gilt Joachim Cramer für die professionelle Umsetzung des Online-Workshops.

Interessierte Jugendliche und engagierte Ehrenämtler, die am Projekt „Mentoring für Jugendliche“ teilnehmen möchten, können sich gern beim Netzwerk Schule & Wirtschaftsforum PM melden.

Weitere Informationen zum Projekt „Mentoring für Jugendliche“ gibt es bei Facebook unter Schule & Wirtschaftsforum PM sowie auf der Webseite www.wirtschaft.pm/mentoring.

Ansprechpartner:

Schule & Wirtschaftsforum PM, Linda Schröder, Tel.: 033841 65-381, Mail: linda.schroeder@tgz.pm; Joachim Cramer (Coach und Moderator), Mail: info@zieleleben.com

Aufrufe: 26