Ja ist denn schon Weihnachten? Mittelbrandenburgische Sparkasse hatte Geschenke im Gepäck

Klaistow. Ja ist denn schon Weihnachten? Diese Frage haben sich viele Vereine und Initiativen sicher am vergangenen Montag gestellt. Denn die Mittelbrandenburgische Sparkasse hatte Geschenke im Gepäck. Auf einer Veranstaltung in neuer Form auf dem Spargelhof Klaistow gab es für die Anwesenden einen Spendenscheck, verbunden mit einem gemütlichen Frühstück. Neu war ebenfalls der „Markt der Möglichkeiten“. Dort konnten alle anpinnen, was sie bieten und was sie suchen. Eine gute Möglichkeit, neue Kontakte zu knüpfen und Erfahrungen auszutauschen und weiter zu geben.

Die Mittelbrandenburgische Sparkasse engagiert sich seit langem in der Region und unterstützt Vereine und Initiativen bei ihren Projekten mit kleinen und größeren Finanzspritzen. Anträge können ganz unkompliziert auf der Internetpräsenz der MBS gestellt werden. Aber natürlich ist die Basis für eine Ausschüttung immer der wirtschaftliche Erfolg in der Region. Im Privatkundenbereich ist dafür Christian Ebert zuständig, der die Anwesenden begrüßte. Die Übergabe selbst nahm der Vorstandvorsitzende der MBS, Andreas Schulz, gemeinsam mit Landrat Marko Köhler vor. „Sie sind der Lichtstrahl in den heutigen düsteren Zeiten“, lobte Andreas Schulz das Engagement in der Region und ist selbst immer wieder überrascht von der Fülle an Projekten und Initiativen. Diesmal wurden  40 von ihnen bedacht mit einer Gesamtsumme von 163.000 Euro. Auch für den Landrat sind solche Termine einer der schönsten, die er wahrnimmt.

Dabei sind es keine Unsummen, die den Vereinen und Initiativen fehlen. Oftmals sind es Kleinigkeiten, die jedoch aus eigener Kraft nicht gestemmt werden können. Die Coronajahre haben das Ihrige dazu beigetragen.

Besonders die Sportvereine haben die Einschränkungen extrem gemerkt, er gab viele Austritte. So wollen sie und auch die bedachten Freiwilligen Feuerwehren das Geld vorrangig in die Jugendarbeit und die Mitgliedergewinnung stecken.

MBS

Aber es gab auch ganz profane Wünsche. So möchte sich der Männergesangsverein aus Ragösen traditionsgemäß einkleiden. Und das aus einem besonderen Grund. In diesem Jahr wird er 160 Jahre alt. Die große Feier zum Jubiläum findet im kommenden Jahr am 11. Juni im Ragösen statt.

Der Niemegker Karnevalsklub möchte das Geld vorrangig für die Kinder verwenden. Aber da die Karnevalisten auch den Saal übernommen haben, wird auch dafür Geld gebraucht. Die Kirchengemeinde Rädigke möchte das ehemalige Konfirmandenhaus neben der Kirche zu einem Generationentreff umbauen, wie Pfarrer Matthias Stephan berichtete. Viel wurde schon in Eigeninitiative geschafft, jetzt fehlt aber noch die Ausstattung. In Dippmannsdorf wird die Spende für das dortige Naturbad verwendet. Die Johanniter brauchen es für die ihnen anvertrauten Kinder im Bereich Niemegk und Treuenbrietzen. Es soll neue Spielsachen geben, aber auch in die Weiterbildung des pädagogischen Personals investiert werden.

Besonders gefreut hat sich der Dorfverein Pro Reetz e.V. Er wurde bereits zum zweiten Mal bedacht, um Sitzbänke für Rentner, aber auch Touristen anzuschaffen. Die ersten stehen bereits im Ort, aber besonders die ältere Bevölkerung hat sich weitere gewünscht. Als Dank für die nochmalige Unterstützung hatte die Vereinsvorsitzende Eva Loth eines des Reetzer Kochbücher als Geschenk mitgebracht. Das Kochbuch kann übrigens immer noch erworben werden.

(Artikelfoto: Andreas Schulz, Christian Ebert, Landrat Marko Köhler)

Aufrufe: 56