Bad Belzig: Ein Fest der Kooperation – ein Herz für mehr Demokratie (Ein Resümee)

Bad Belzig. Nach zwei Jahren Bürgerdialoge „Bad Belzig spricht“ wollte der Respekt e.V. die Erfolge mit einem bunten Fest feiern und zugleich den Weg in die Zukunft mit dem open-government-Projekt „Alles auf offen“ eröffnen.

Das Wetter zeigte uns vorher wie ein Spiegelbild der Weltlage: es ist Krise und Unsicherheit! Nach Tagen einer Hitzewelle saßen wir als Organisatoren vor dem Bildschirm und sahen Gewitter und Regen über Bad Belzig ziehen. Zwei Tage vorher sagten wir das Fest ab, dann änderte sich plötzlich die Lage. Das Fest findet statt!

Und siehe da: Pünktlich zum Samstag Morgen schönste Sonne und ab und zu kühlender Schatten. Trotz der Unsicherheiten fanden etwa 250 Menschen ab 11.00 zu uns auf den Marktplatz. Zu Beginn sahen sie eine Kunstaktion „Bad Belzig – Stadt mit Herz“. Rot gewandete Menschen mischten sich unter die Besucher und fanden dann zu einem pulsierenden großen Herzen in der Mitte des Marktplatzes zusammen. Nach einigen Herzschlägen wandten sie sich wieder den Zuschauern zu und verteilten kleine, selbstgebastelte Herzen an sie. Die Band Laura Morgenstern aus Bad Belzig hatte dazu extra ein Lied komponiert:

Bei uns ist es schön- so schön
Bei uns ist es schön- so schön
Eine bunte kleine Stadt, die ihre eigene Größe hat
Wir sagen Dankeschön, dass wir uns alle hier begegnen
In Bad Belzig lässt es sich zusammen so gut leben

Mach die Augen auf- und hör auf dein Herz
Mach die Augen auf- und hör auf dein Herz
Schau lieber nach vorn und nicht rückwärts
Gemeinsam können wir die Zukunft gestalten
Mit einer offenen Haltung Bürger, Politik und Verwaltung

Bad Belzig spricht, Bad Belzig, Respekt e.V.
Dieter Halbach

In der Eröffnungsrede vom Respekt e.V. erläuterte der Initiator des Festes Dieter Halbach den Sinn der Aktion:

„Es geht uns um einen Dialog und eine Beteiligung aller Bürger von Bad Belzig. Das Herz ist für uns kein Kitsch, sondern eine Herausforderung uns in Respekt und Würde zu begegnen, auch dort wo wir verschiedene Meinungen und Interessen haben.“

Das Bürgerfest stand dementsprechend unter dem Motto

„Bürger und Stadt: Gemeinsam können wir etwas bewegen!“

Es war der siebente und letzte öffentliche Bürgerdialog der Reihe „Bad Belzig spricht“ und bildete den Übergang in das zweijährige Projekt „Alles auf offen: Das Fläming-Labor für Transparenz und Beteiligung” des Verein Neuland 21. Gemeinsam mit der Stadt Bad Belzig soll in diesem Projekt analog und digital mehr Bürgerbeteiligung entwickelt werden. Aus den Bürgerdialogen werden also zukünftig Demokratielabore. Die Vision ist es, mit repräsentativ gelosten Bürgerräten auch die Menschen einzubeziehen, die sonst nicht erreicht werden können. Diese direkte Begegnung soll dann mit offen zugänglichen Daten und Beteiligungsformaten im Internet unterstützt werden.

Bad Belzig spricht, Bad Belzig, Respekt e.V.
Bürgermeister Roland Leisegang
Bad Belzig spricht, Bad Belzig, Respekt e.V.
Frank Friedrich

In einer Rede wurde die Perspektive von unserem Bürgermeister Roland Leisegang offensiv unterstützt. „Weg von den gegenseitigen Wunschzetteln und hin zu mehr Verständnis und Zusammenarbeit“ ist dabei seine Erwartung.

In einer zweiten Rede vom Digitalbeauftragten der Stadt, Frank Friedrich, der auch Projektverantwortlicher für das open-government-Projekt ist, wurde die Perspektive mit den einzelnen Vorhaben konkretisiert. So sind neben den Demokratielaboren auch thematische Labore für Naturschutz und Tourismus, sowie digitale Lernwerkstätten vorgesehen. Der Referent für Einwohnerbeteiligung der Stadt Werder, Linus Strothmann, konnte in seiner Rede anschaulich von seinen positiven Erfahrung mit gelosten Beteiligungsformaten berichten. Frau Monika Stösser vom Projekt „Miteinader reden“ der Bundeszentrale für politische Bildung, erweiterte den Blick auf die Vielfalt der 100 bundesweiten beteiligten Dialogprojekte, von denen „Bad Belzig spricht“ ein gefördertes Projekt ist.

Neben all den inhaltlichen Beitrag von der Bühne fand ein reger Austausch auch an den zahlreichen Infoständen ziviler Initiativen der Stadtgesellschaft statt (siehe Liste am Ende des Artikels). Hier zeigte sich ein lebendiges Interesse an gegenseitiger Information und Vernetzung.

Bad Belzig spricht, Bad Belzig, Respekt e.V.Während auf der Bühne der Burg-Chor unter Leitung von Anke Bolz sang und die Weltmusik von Bazar andalus erklang, entfaltete sich das Leben auf dem Platz wie viele es sich öfter hier wünschen würden – der MitSpielMann René Zind mit seiner Kinderaktion, frische Falafeln vom syrischen Imbiss, Obst aus der Region vom Hofladen Lübnitz, das Fläming Kitchen von Wam Kat mit Kaffee und frischen Berlinern. Überall stehen Grüppchen und diskutieren, suchen Schatten unter den großen Sonnenschirmen. Dort hat sich auch die Fibromyalgie- Selbsthilfegruppe von Heidrun Jordan versammelt, die für uns die hunderte kleine Herzen gebastelt hatte. Unterbrochen wird das bunte Treiben vom Lachen, wenn die Putzfrau Berta auf die Bühne klettert und ihre alltagspolitischen Kommentare abgibt.

Aber wer sind die Menschen, die sich hier versammelt haben? Beate Simon und Adelheid Köhn von Respekt e.V. rufen die Teilnehmenden in einen großen Halbkreis vor die Bühne und stellen ihnen einige Fragen. Wer sie mit einem JA beantworten kann tritt in den Kreis hinein, zum Beispiel:

  • wer ist in der Region geboren (nur eine Person, die Chorleiterin Anke Bolz, andere blieben auf Grund ihres Alters sitzen…)
  • wer arbeitet hier (etwa die Hälfte)
  • wer lebt gern hier (viele)
  • wer engagiert sich hier ehrenamtlich (c.a. ein Drittel)
  • wer kennt
    • drei Stadtverordnete mit Namen (c.a.ein Viertel)
    • wer kennt 3 Verwaltungsbeamte mit Namen (c.a. ein Drittel)
    • wer würde gerne den Marktplatz und die Innenstadt verändern (c.a. zwei Drittel)
    • wer war schon mal auf einer Stadtverordnetenversammlung (c.a. ein Viertel)
    • wer würde, wenn er ausgelost wird, an einem Bürgerrat teilnehmen (viele)

Bad Belzig spricht, Bad Belzig, Respekt e.V.Für eine Vertiefung der Gespräche wird an die vorbereiteten Dialogtische geladen. Nur wenige Menschen lösen sich dafür aus den laufenden Gesprächen, aber es entstehen dennoch einige interessante Begegnungen.

Das Trommelensemble Nanigo bildet dann den musikalischen Ausklang des Festes. Dieter Halbach vom Respekt Verein gibt einen Ausblick auf eine mögliche zukünftige Entwicklung. Zuerst erinnert er daran, wie schon einmal eine Bürgerversammlung mit ihrem Zusammenhalt in einer entscheidenden Situation die Stadt vor der Zerstörung bewahrt hat. Das war am 3. Mai 1945 als die Bürger unter der Leitung von Pfarrer Erich Tschetschog und Lehrer Artur Krause die kampflose Übergabe von Bad Belzig an die Rote Armee sowie die Befreiung der 72 Insassen im KZ-Außenlager Roederhof organisiert haben.

Ausgehend von diesem Geist der Zusammenarbeit zitiert er aus der Präambel des auf dem letzten Bürgerdialog entstandenen Mitmachmanifestes:

„Für eine gelingende Zusammenarbeit zur Entwicklung unserer Stadt ist es wichtig, dass alle Beteiligten frei ihre Ansichten äußern können, ohne Angst vor persönlichen Angriffen oder Kritik zu haben. Respektvolles Sprechen und Zuhören ist dafür die Grundlage. Alle Beteiligten werden im Geiste der Freundschaft zusammenarbeiten, um diese Aufgabe gemeinsam anzugehen.“

Die Bandbreite der Besucher spiegelte noch nicht die gesamte Vielfalt unserer Stadt, aber die Kontakte wachsen langsam über die traditionellen Grenzen hinweg. Mit der entstehenden Bürgerbeteiligung werden wir hoffentlich diesen Weg weiter gehen.

(Dieter Halbach / Fotos: Jürgen Schaldach)

Siehe auch das Video des "Fläming Kanals":

Weitere Informationen

Auf unserer website finden Sie umfassende Inspirationen und Informationen: www.bad-belzig-spricht.de

Das open- government Projekt von Neuland21 „Alles auf offen: Das Fläming-Labor für Transparenz und Beteiligung” https://neuland21.de/

Die Beteiligten

Musiker:

Performance:

Kinderaktion:

Gastronomie:

Initiativen:

Aufrufe: 52